RMOÖ Projektbegleitung

Marke Mühlviertel

Dauer / Zeitraum: 
01.04.2013

Marke Mühlviertel- Markenarbeit bringt das Mühlviertel noch näher zum Gast

Oberösterreich hat sich zu einem qualitätsbewussten Tourismusland entwickelt. Die Wertschöpfung aus Tourismus- und Freizeitwirtschaft hat sich mit +33 % auf 6,8 Mrd.  € 2012 entwickelt. In Betrachtung der Entwicklung im Mühlviertel hat sich diese in Infrastruktur und Angebot konsequent verbessert. Im Kursbuch des OÖ Tourismus ist ein wesentlicher Schwerpunkt die verstärkte Positionierung und Vermarktung von Markendestinationen. Touristische Produkte sind sehr emotionsgeprägt, deshalb ist es wichtig mit Marken beim Gast Bilder im Kopf entstehen zu lassen. Marken sind auch Orientierungshilfen bei Reiseentscheidungen. Deshalb ist das Mühlviertel mit maßgeblicher Unterstützung der EUREGIO in einen Markenbildungsprozess eingestiegen, dieser wurde jetzt durch inhaltlichen Positionierung und organisatorischen Ausrichtung abgeschlossen. Die Marke Mühlviertel ist somit fixer Bestandteil bei der heurigen Sommerkampagne der Markenallianz.

Die Voraussetzung für den zukünftigen Erfolg der Marke Mühlviertel ist eine klare saubere Positionierung. Welche Produkte und Leistungen werden wem auf welchen Märkten angeboten.

Die Zukunftsregion im Dreiländereck Deutschland, Tschechien und Österreich  steht in der „3-Säulen  Logik“ für „Wertvollen Freiraum“, „ Genussvolle Top-Produkte“ und „Kraftvolle Bewegungsangebote im Granithügelland“.

Die Aufgaben der Mühlviertel Marken GmbH 2014 sind: Markenmanagement (Strategische Markenführung, Markenkommunikation, Kooperationen); Marketing (Kampagnenplanung & - umsetzung, Imagemarketing für marke Mühlviertel); Vertretung der Markendestination Mühlviertel gegenüber Tourismusorganisationen Land/ Bund.

 

Förderprogramm(e): 

Land OÖ und Regio 13 sowie Eigenmittel EUREGIO (Prozess)

Projektträger: 
Marke Mühlviertel GmbH
Projektpartner: 
Marke Mühlviertel GmbH Gesellschafter: Fünf große Tourismusverbände und ein Gemeinschaftsgesellschafter der Kleinen Tourismusverbände; Beirat: WK OÖ und EUREGIO
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

BürgerInnen-Räte

Dauer / Zeitraum: 
13.03.2014

Aktive BürgerInnenbeteiligung ist in vielen oö. Gemeinden bereits ein wichtiger Bestandteil der politischen Entscheidungsfindung. Im Rahmen des Agenda 21-Netzwerks Oberösterreich entscheiden sich immer mehr Gemeinden und Regionen beispielsweise für das Instrument des BürgerInnen-Rates.

Der BürgerInnen-Rat ist ein neuartiges Beteiligungsverfahren, das es möglich macht, schnell und unkompliziert ‚ganz normale’ Menschen dafür zu gewinnen, sich mit lokalen Themen zu beschäftigen und gemeinsam konstruktive Lösungen für eine Gemeinde auszuarbeiten. Das besondere am BürgerInnen-Rat ist, dass die TeilnehmerInnen aus dem Melderegister zufällig ausgewählt und zur Teilnahme eingeladen werden. So werden nicht immer „die üblichen Verdächtigen“ angesprochen, sondern es entsteht eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von 12-16 freiwilligen Menschen, die zum Teil mehr, zum Teil weniger mit kommunalen Themen befasst sind.

 

Die Aufgabe des Rates ist es, während einer eineinhalbtägigen Klausur gemeinsam Lösungs- und Verbesserungsvorschläge zu allgemeinen oder konkreten Themen zu erarbeiten. Die Ergebnisse des BürgerInnen-Rates werden in einem „Bürgercafé“ der gesamten Öffentlichkeit präsentiert. Danach löst sich das Gremium wieder auf und es geht an die Umsetzung der Vorschläge.

BürgerInnen-Räte sind ein Beispiel für gelebte Demokratie auf der lokalen und regionalen Ebene. BürgerInnen werden in den Entscheidungsprozess miteinbezogen, können somit aktiv ihre Zukunft gestalten, stehen dann hinter ihren Lösungen und tragen Verantwortung für die kollektive Gesellschaft. So soll ein enger Bezug zu den gefundenen Maßnahmen und Bewusstsein für politische Entscheidungen entstehen.

Die Möglichkeit zur Diskussion und zum Dialog ohne parteipolitischen Hintergrund, die unkomplizierte Chance zur Mitgestaltung der eigenen Gemeinde und Demokratie direkt zu leben – Das ist vielen Menschen in Oberösterreich ein großes Anliegen und auch die Motivation dafür, an den bisherigen BürgerInnen-Räten teilzunehmen.

BürgerInnen-Räte fanden in Oberösterreich bisher in den Agenda 21 Gemeinden Tragwein, Altmünster  und gemeindeübergreifend in den Gemeinden Mauthausen, Gusen und St. Georgen sowie in der Agenda 21 Region Nationalpark Kalkalpen statt. Spezielle „Jugendräte“ fanden in der Gemeinde Windhaag bei Freistadt und Kronstorf, der Agenda 21 Region Hansbergland und in der Stadt Vöcklabruck statt.

 

Förderprogramm(e): 

Agenda 21

Projektträger: 
Jeweilige Gemeinden bzw. Regionen
Projektpartner: 
Zukunftsakademie Oberösterreich, Regionalmanagement OÖ GmbH
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Thematische Perspektiven 2020 für die Regionalentwicklung in der Region Mühlviertel

Dauer / Zeitraum: 
01.05.2013 bis 31.12.2013

Thematische Perspektiven 2020 für die Regionalentwicklung in der Region Mühlviertel“

Das Projekt definiert die thematischen Potentiale und möglichen Handlungsfelder der zukünftigen Regionalentwicklung im gesamten Mühlviertel. Die Ziele der Europäischen Union und der österreichischen sowie der subnationalen Ebene Oberösterreich wurden dabei berücksichtigt.

Geplante Auswirkungen: Qualitätssteigerung der Regionsstrategien; Gemeinsame thematische strategische Orientierung; Vermeidung von thematisch-strategischen Überschneidungen; Bessere Fokussierung auf Kernthemen bzw. Handlungsfelder

 

Sechs Themenschwerpunkte :

- Stärkung der Wirtschaft – Unternehmen und MitarbeiterInnen

- Stärkung regionaler Wertschöpfung und Wirtschaftskreisläufe

- Regionale Lebenswelt und sozialer Zusammenhalt

- Tourismusentwicklung im Mühlviertel

- Abgestimmte Raumentwicklung

- Energieregion Mühlviertel

Sowie Querschnittsthema: Interregionale und internationale Kooperation

 

Sechzehn Handlungsfelder mit Bezug zu Raum, regionaler Stärkeposition, Umsetzbarkeit und EU- und Landesstrategieorientierung wurden definiert.

 

Die thematischen Perspektiven dienen als regional abgestimmter Input zur Weiterverwendung bezüglich Programmierung der Landes- und EU-Programme bis 2020, als auch als Basis zur Erstellung der Bewerbungsstrategien 2014-2020 der Leaderregionen des Mühlviertels.

 

Förderprogramm(e): 

Land Oberösterreich: Abteilung Überörtliche Raumordnung
EU: EFRE-Regio 13 Impulse für OÖ
EUREGIO Bayrischer Wald – Böhmerwald / Regionalmanagement Mühlviertel

Projektträger: 
EUREGIO Bayrischer Wald – Böhmerwald / Regionalmanagement Mühlviertel
Projektpartner: 
Regionalmanagement Oberösterreich GmbH ( RMOÖ GmbH) Leaderregionen des Mühlviertels Land OÖ: Abt. Überörtliche Raumordnung
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Regionale Themenszenarien Zukunftsraum Vöcklabruck-Gmunden

Dauer / Zeitraum: 
01.06.2013 bis 15.10.2013

Das Regionalmanagement und 5 LEADER-Regionen der Region Vöcklabruck-Gmunden bereiten sich gemeinsam und mit Unterstützung des Landes OÖ auf die kommende Programmperiode 2014-2020 vor. Das Projekt „Regionale Themenszenarien Zukunftsraum Vöcklabruck.Gmunden (kurz: Regionale Akupunktur) soll für die Region eine regionale Themenlandkarte als Grundlage für die Regionalentwicklung in der kommenden Programmperiode 2014-2020 erstellen. Konkrete Leitthemen sog. regionale Akupunkturnadeln sollen festgelegt werden. Genau wie bei der Akupunktur des menschlichen Körpers sollen an genau festgelegten Punkten, die auf Leitlinien (Meridianen) liegen, feine Akupunkturnadeln unterschiedlich tief eingestochen werden. Damit soll die Lebensenergie im Organismus „Region“ gestärkt werden. Genau nach diesem Prinzip soll auch in der Region Vöcklabruck-Gmunden gearbeitet werden und eine Themenlandkarte zur regionalen Akupunktur entstehen. Im Rahmen von mehreren Regionalkonferenzen mit rund 50 Abgeordneten, GemeindevertreterInnen und VertreterInnen der Bezirksorganisationen wird ein strategischer Rahmen mit den wichtigsten gesamtregionalen Leitthemen für die Regionalentwicklung erarbeitet.

Förderprogramm(e): 

Regio 13

Projektträger: 
Verein für Regionalentwicklung in den Bezirken Vöcklabruck-Gmunden
Projektpartner: 
LEADER Verein Hausruckwald-Vöcklatal, LEADER Verein Mondseeland, LEADER Verein Attersee-Attergau, LEADER Verein Traunsteinregion, LEADER Verein Vöckla-Ager
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Raumentwicklung Region Schwanenstadt

Dauer / Zeitraum: 
26.04.2013 bis 28.02.2014

Die Region Schwanenstadt setzt Schwerpunkte in Hinblick auf  den Gesamtraum, die gemeinsam Ressourcen bündeln und optimal nutzen will. Angestrebt wird eine klare Profilierung und Positionierung des Gesamtraumes mit Fokussierung auf regionale Kernkompetenz, um zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Gemeinden Atzbach, Niederthalheim, Oberndorf bei Schwanenstadt, Pitzenberg, Redlham, Rüstorf, Rutzenham, Schwanenstadt und Schlatt beabsichtigen, zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, zur effizienteren Aufgabenerfüllung und zur Weiterentwicklung eines attraktiven Lebensraumes für die Gemeindebevölkerung die wechselseitige interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Raumordnung und Standortentwicklung zu erweitern und zu vertiefen.

Geplante Auswirkungen:

  • Harmonisierung der örtlichen Entwicklungskonzepte
  • Optimierung der Betriebsansiedlung, langfristige Abstimmung der neuen Betriebsansiedlungsflächen und Festlegung der Handelsflächen auf lange Sicht
  • Optimale Planung der Verkehrsentwicklung
  • Stärkere Berücksichtigung der demografischen Entwicklung insbesondere auf die Bereiche Wohnen, Ausbildung, Betreuungseinrichtungen

NächsteTermine:

  • GemeinderätInnenkonferenz: 26.3.2014 19.30 in der Verwaltungsgemeinschaft 4+, Oberndorf/Schwanenstadt

Downloads:

  • GemeinderätInnenkonferenz 19.6.2013:

Präsentation Resch/Schrenk/CIMA/komobile
 Präsentation Naturerlebnisweg Redlham Baggerseen und Ager-Au

  • Pressemitteilungen:

Pressemitteilung "Einzelhandelsstudie i.d. Region Schwanenstadt, mehr als 300 Haushalte wurden befragt" vom 23.7.2013
Pressemitteilung "Auftakt zur IK Raumentwicklung Region Schwanenstadt" vom  6.5.2013

Förderprogramm(e): 

Regio 13,
Eigenmittelanteil durch den Förderverein für die wirtschaftliche Entwicklung der Region Schwanenstadt

Projektträger: 
Förderverein für die wirtschaftliche Entwicklung der Region Schwanenstadt
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Fabrikatoren Schule

Dauer / Zeitraum: 
01.06.2013 bis 30.11.2014

Die revolutionäre Zukunftstechnologie 3D-Druck in AHS und Pflichtschule zu integrieren. Das ist das Ziel des eben bewilligten Förderprojektes „Fabrikatoren-Schule“. In Kooperation mit dem Offenen Technologielabor Otelo (Projektautor), Pädagogischen Hochschulen, Miba und dem Jungunternehmer Markus Kaltenbrunner (EVO-tech) werden an Schulen 3D-Drucker gebaut, erprobt und den Schulen für einen Fächer übergreifenden Einsatz gestiftet. Lehrlinge bauen mit, Volksschüler erproben das Wunderding, Spitzenpädagogen erarbeiten eine Didaktik zur Einführung. Otelo erforscht ein optimales Gender Mainstreaming und zum Schluss steigt in der Miba Academy Laakirchen eine große offene 3D-Druckerparty für die Open Source Szene. Sechs Partnerschulen und 10 weitere Schulen, die sich einen 1000-€-Kooperationszuschuss abholen, profitieren unmittelbar von diesem Projekt, bei dem das RMOÖ Gmunden-Vöcklabruck die Konsortialführung innehat. Projektleiter ist Josef Aigner.

 

Förderprogramm(e): 

Talente Regional aus der Reihe Talente der Forschungsförderungsgesellschaft TTG finanziert durch BM für Verkehr, Innovation und Technologie.

Projektträger: 
Verein für Regionalentwicklung in den Bezirken Vöcklabruck-Gmunden
Projektpartner: 
Verein Offenes Technologielabor OTELO Gmunden, Pädagogische Hochschulen OÖ und Salzburg, EVO-tech GmbH, Miba AG
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Regionale Lehrgänge für Gestaltungskompetenzen (GE(c)KO-Lehrgang)

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2013 bis 31.12.2014

Freiwilliges Engagement ist unverzichtbar und notwendig in lebendigen Demokratien. Spürbar und erlebbar wird dieses Gestalten vor allem in unseren Gemeinden, Pfarren und Regionen. Freiwilliges Engagement soll dabei immer wieder Freiraum sein, den eigenen Talenten, Fähigkeiten und Stärken Möglichkeiten der Entfaltung zu geben.  Der neu entwickelte GE(c)KO-Lehrgang möchte ehrenamtlich engagierte Menschen in ihrem Tun unterstützen. Durch das Entfalten und Erweitern ihrer Gestaltungskompetenzen können Herausforderungen selbstsicher angenommen, die eigenen Fähigkeiten weiterentwickelt und mit Freude an neuen Projekten gearbeitet werden.

 

Der GE(c)KO-Lehrgang vermittelt in insgesamt acht Modulen spannende Themen der zukunftsfähigen Gemeinde- und Regionalentwicklung, zeitgemäße Beteiligungs- und Gestaltungsmethoden und auch Impulse zur Persönlichkeitsentwicklung. Die im Lehrgang erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten dienen der Persönlichkeitsentwicklung und unterstützen sowohl die freiwillige als auch die berufliche Tätigkeit. Vor allem die Durchführung eines begleiteten Praxisprojektes sollen die Qualität der freiwilligen Tätigkeit als auch die berufliche Qualifikation erhöhen.

Der GE(c)KO-Lehrgang wird in verschiedenen Regionen Oberösterreichs durchgeführt. Der erste Lehrgang findet in der Region Steyr-Kirchdorf statt und startet im April 2013. Weitere Lehrgänge sind auch in den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden (voraussichtlicher Start im September 2013) und in der Region Innviertel-Hausruck (Start Frühjahr 2014) geplant.

Förderprogramm(e): 

Agenda 21

Projektträger: 
Regionalforum Steyr-Kirchdorf bzw. Verein für Regionalentwicklung in den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden
Projektpartner: 
Regionalmanagement OÖ GmbH, oö. Zukunftsakademie
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Downloads: 

Projektfolder Vöcklabruck-Gmunden

Projektfolder Steyr-Kirchdorf

Regionale Agenda 21 Mühlviertler Alm

Dauer / Zeitraum: 
03.10.2011

 Agenda Prozesse sind langfristig anzulegen, damit sie nachhaltig wirken, deshalb hat die Fortführung des Regionalen Agenda 21-Prozesses für die Region Mühlviertler Alm eine ganz besondere Priorität. Als eine der wenigen Regionen Österreichs hat die Mühlviertler Alm den Brückenschlag zwischen Agenda 21 und Leader geschafft. Die Synergien für eine erfolgreiche Projektarbeit sind beeindruckend. Die Mühlviertler Alm ist ein sehr lebendiges Beispiel für eine dynamische, nachhaltige Entwicklung im Rahmen der Regionalen Agenda 21 und in der Umsetzung des Leader Programms.

Dieser erfolgreiche Weg soll mit dem Agenda 21 Follow Up Prozess 2011-2013 „Lebensregion schafft Zukunft – Menschen gestalten Zukunft“ fortgesetzt werden.

 

Ziel und Zweck der Agenda 21:

  • Durchführung einer Regionalen Agenda 21 (Follow-up Prozess) in der Region mit einer nachhaltigen Sicherung und Betreuung der initiierten Projekt- und Ortsgruppen zu den Themen Bildung und Lernen; Familienfreundlichkeit, Sozialkapital, Klima und erneuerbare Energien.
  • Die Freude am Engagement soll beim Follow-Up Prozess 2011-2013 "Region schafft Zukunft" innovativ weiterentwickelt werden (durch z.B. neue Beteiligungsformate).
  • Zusätzlich sollen verstärkt die Themenschwerpunkte „IN-WERT-SETZEN der Region“, „Selektive ABWANDERUNG stoppen / positive Bevölkerungswanderung“ und „Mühlviertler Alm macht NACHHALTIG MOBIL“ angegangen werden.

 

Im Rahmen des Regionalen Agenda 21 Kernteams begleitet das Regionalmanagement Mühlviertel den Prozess der Agenda 21. Aktuell wird an folgenden Schwerpunkten gearbeitet:

  • Erstellung Zukunftsbuch 2020
  •  „Tu was, dann tut sich was“ auf der Mühlviertler Alm
  • Denkbar Mühlviertler Alm
  • Agenda 21 Projekt „Lebensqualität im Alter“

 Weitere Informationen: www.muehlviertleralm.at

 

 

Förderprogramm(e): 

Österreichisches Programm zur Entwicklung des Ländlichen Raumes 2007 – 2013
Agenda 21 (Maßnahme 413)

Projektträger: 
Verband Mühlviertler Alm
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Zukunftsforum Windhaag 2013 - „Midanaunda Aussiseng“ – gemeinsam Zukunft (s) fähig gestalten

Dauer / Zeitraum: 
01.10.2011 bis 31.12.2013

 

Symposium für Jugend + Politk + Wirtschaft + Herz

10. und 11. Mai 2013 in Windhaag bei Freistadt

 

Das neue Format `Beherzte Politiker*innen-Beteiligung´: Das Zukunftsforum Windhaag 2013 lädt PolitikerInnen für 2 Tage zur gemeinsamen Zukunftsgestaltung nach Windhaag ein. Zeig den Politiker*innen mit beherzten Methoden und neuen Sichtweisen, welche Werte & Handlungen die Zukunft braucht! Jugendminister Reinhold Mitterlehner, NR Präsidentin Barbara Prammer und LH-Stv. Franz Hiesl sowie Bürgermeister*innen aus der Region haben bereits ihre Teilnahme angekündigt.

 

Bei diesem 2-tägigen generationenübergreifenden Dialog werden die Themen der bisherigen Zukunftsforen vertieft. Dabei sollen gemeinsam konkrete Handlungsschritte und Projekte auf den Weg gebracht werden.

 

Die Schwerpunkte sind:

- Demokratie neu denken

- Energie – Klima – Kostengerechtigkeit

- Die Zukunft deiner Arbeit?

- „Gutes“ Essen

 

Was ist das Zukunftsforum Windhaag?

Das Zukunftsforum Windhaag ist eine Plattform der Jugend, die Zugang zu globalen Umwelt- und Gesellschaftsproblemen eröffnet, Jugendliche mit gleichen Anliegen und Zielen vernetzt, den Kontakt mit ExpertInnen ermöglicht und die Herausforderungen der Gegenwart mit Politik und Gesellschaft diskutiert.

 

Weitere Informationen: www.zukunftsforum.cc

Förderprogramm(e): 

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Land Oberösterreich
Jugendreferat des Landes OÖ

Projektträger: 
Energiebezirk Freistadt
Projektpartner: 
Zukunftsakademie Oberösterreich (Mitveranstalter) Marktgemeinde Windhaag EUREGIO bayerischer wald-böhmerwald/Regionalmanagement Mühlviertel
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Gemeindewährung Neukirchen an der Vöckla

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2012 bis 31.12.2013

Die Agenda 21 Gemeinde Neukirchen an der Vöckla beschäftigt sich intensiv mit der Frage, wie man zusätzliche lokale Wertschöpfung erzeugen, die Nahversorgung vor Ort sichern und damit die Lebensqualität in Neukirchen für alle Menschen nachhaltig sichern kann. Im Zuge der Agenda 21 Exkursion im Oktober 2011, die vom Regionalmanagement OÖ organisiert wurde, ist man auf eine bereits äußerst erfolgreich umgesetzte Möglichkeit gestoßen, diese Ziele zu erreichen: Eine eigene „Währung“ von Neukirchnern für Neukirchner. Seit März 2012 arbeitet eine Agenda 21 Arbeitsgruppe (ca. 15 Personen) aus Vertretern der Gemeinde, der Wirtschaft und engagierten NeukirchnerInnen intensiv an einem Konzept für die eigene „Gemeindewährung“. Begleitet wird das Team von Regionalmanager Johannes Meinhart und von Gernot Jochum-Müller aus Vorarlberg, der schon einige Gemeinden erfolgreich bei der Umsetzung ähnlicher Projekte unterstützt hat. Das erarbeitete Konzept wurde im Oktober 2012 dem Gemeinderat präsentiert, der einen einstimmigen, positiven Beschluss für das Projekt gefasst hat. Auch Bürgermeister Franz Zeilinger ist vom Konzept überzeugt: „Die Gemeindewährung ist nicht nur Geld, sondern es soll die Menschen darüber nachdenken lassen, wo und wie sie es ausgeben wollen. Welche Folgen hat mein Einkauf in auswärtigen Einkaufszentren und welchen Nutzen bringt es allen Betrieben und allen Menschen und auch der Umwelt in Neukirchen, wenn ich Waren und Dienstleistungen im eigenen Ort beim lokalen Dienstleister oder Direktvermarkter kaufe?“ Geplanter Start für die Gemeindewährung ist Juni 2013.

Förderprogramm(e): 

Agenda 21

Projektträger: 
Gemeinde Neukirchen an der Vöckla
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Seiten

Subscribe to RSS - RMOÖ Projektbegleitung