Home > Projekte > Steinerne Zeugen - Erfassung und Dokumentation

Steinerne Zeugen - Erfassung und Dokumentation

< zurück zur Übersicht

Steinerne Zeugen - Erfassung und Dokumentation

Demo

Das Projekt ist als Vorstudie zum geplanten österreichisch-tschechischen Versöhnungs- und Zukunftsfonds gedacht, um für die inhaltliche Arbeit des Fonds die Basisdaten zu erhalten.

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2019 bis 30.09.2019

Das Projekt ist als Vorstudie zum geplanten österreichisch-tschechischen Versöhnungs- und Zukunftsfonds gedacht, um für die inhaltliche Arbeit des Fonds die Basisdaten zu erhalten. Die Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich (SLÖ) hat in Gesprächen mit tschechischen Politikern diesen Fonds thematisiert, der ebenfalls auch auf österreichischer Regierungsebene behandelt wird. Für die inhaltliche Ausgestaltung des mit € 30 Mio. dotierten Fonds (vorgeschlagene Summe), vertreten durch einen Verwaltungsrat bestehend aus österreichischen und tschechischen Nationalratsabgeordneten mit Sitz im Grenzraum in Leopoldschlag (OÖ), wird es unumgänglich sein, einen Überblick über die sogenannten "Steinernen Zeugen" der deutschen altösterreichischen Geschichte in Südböhmen und Südmähren zu haben, um Umfang und Dotierung des Fonds plausibel erklären zu können. So sollen die noch auffindbaren "Steinernen Zeugen" wie Kleindenkmäler, verschwundene Dörfer, Kapellen und Friedhöfe erfasst, dokumentiert und katalogisiert werden. Für den Raum Südböhmen und Südmähren soll jeweils ein gesondertes Projekt durchgeführt werden, damit aussagekräftige Daten erfasst werden können. Aus diesen Erkenntnissen soll eine zweisprachige Wanderausstellung entstehen, die bis zum Projektende (09/2019) in Freistadt und Krumau gezeigt wird, später dann auch in anderen Orten.

Zielgruppe und Ziele:

Ziel der Erfassung und Dokumentation ist die heutige in diesen Gebieten lebende Bevölkerung, genauso wie die ehemaligen Bewohner des Böhmerwaldes und Südmährens. Es soll somit für beide Seiten die 1945 zum größten Teil untergegangene Kultur der deutschen Altösterreicher anhand der Reste der "Steinernen Zeugen" mit diesem Projekt vorerst einmal erfasst und dokumentiert werden, um als umfassende Aufgabe im Versöhnungsfonds Eingang zu finden.

Die SLÖ bemüht sich um einen bilateralen Ausgleich, um geschichtliche Wahrheit, um Versöhnung und eine Zukunftsvision, die vom Miteinander in diesem Grenzraum geprägt ist. Aus diesen Erkenntnissen soll eine zweisprachige Wanderausstellung auf Roll-Ups entstehen, die bis Projektende (09/2019) in Freistadt und Krumau gezeigt wird, später auch in Linz, Rohrbach, Budweis und Glöckelberg.

Geplante Maßnahmen:

  • Eruierung und Festlegung der Örtlichkeiten von den gesuchten "Steinernen Zeugen"
  • Dolmetschtätigkeiten
  • Textierung der tschechischsprachigen Roll-Ups für Wanderausstellung
  • Organisation und Vorbereitung der Ausstellungsräumlichkeiten in Krumau, Budweis und Glöckelberg
  • Betreuung der Wanderausstellung während der Ausstellungszeit

Der Antragsteller hat mit je einem Team die Kleindenkmäler, Friedhöfe und Gräber, noch vorhandene Reste deutscher Inschriften, Gebäudereste und in ihrer Gesamtheit untergegangene Dörfer und Weiler zu erfassen, zu dokumentieren und zu katalogisieren.

Diese Daten werden dann in einer Datenbank zusammengefasst und lesbar dargestellt werden. Die Datenbank wird einerseits auf der Verbandshomepage veröffentlicht und andererseits den interessierten Gemeinden im Grenzraum zur Verfügung gestellt.

Aus diesen Erkenntnissen soll eine zweisprachige Wanderausstellung auf Roll-Ups entstehen, die bis Projektende (09/2019) in Freistadt und Krumau gezeigt wird, später dann auch in anderen Städten und Orten (Linz, Rohrbach, Budweis, Glöckelberg).

Gefördert werden sollen u.a.:

Reisekosten, externe Expertisen und Dienstleistungen wie Grafik-, Druckkosten, Miete, Dolmetsch- und Übersetzungskosten.

Projektträger: 

Sudetendeutsche Landsmannschaft in Oberösterreich / Bezirksgruppe Freistadt

Projektpartner: 

Spolek přátel Šumavy - Böhmerwaldverein, z.s., Krumau;
Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ)

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.