Home > Projekte > PFLEGE: Ein Arbeitsmarkt der ZUKUNFT

PFLEGE: Ein Arbeitsmarkt der ZUKUNFT

< zurück zur Übersicht

PFLEGE: Ein Arbeitsmarkt der ZUKUNFT

Demo

Kompetenzentwicklung von Beschäftigten und Führungskräften in der Pflege.

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2011 bis 06.07.2014

Im INTERREG Projekt „PFLEGE: Ein Arbeitsmarkt der ZUKUNFT“ steht die Kompetenzentwicklung von Beschäftigten und Führungskräften in der mobilen/ambulanten und stationären Altenbetreuung und –pflege aber auch der Krankenhauspflege vom Berufseinstieg über den Berufsverlauf bis zum Berufsausstieg im Vordergrund. Von den 8 Modulen beschäftigt sich eines mit dem Thema „Sensibilisierung und Partizipation“ in dem das Regionalmanagement OÖ Projektpartner ist.

 

Schwerpunkt Sensibilisierung und Partizipation

Oberösterreichs Gemeinden stehen vor der Herausforderung, den Pflegebedarf der nächsten Jahre mit innovativen Ansätzen und Modellen zu begegnen.

In Workshops und Dialogforen werden die Prognosen für die Region, Bezirke, Teilregionen und Gemeinden bearbeitet und mit einer Beteiligung unterschiedlicher AkteurInnen (Politik, Pflege, Verwaltung, Schule, …) Lösungsansätze erarbeitet. Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf den Rollen der Gemeinden als Gestalter in den unterschiedlichen Funktionen:

            - Wohlfahrtsfunktion: Angebote an Dienstleistungen, gesellschaftspolitische Diskussionen, ..

            - Aktivierungsfunktion: Ehrenamt, Aktivierung, ..

            - Integrationsfunktion: Beeinträchtigte, Menschen mit Migrationshintergrund, ..

            - Wohlfühlfunktion: Angebote für SeniorInnen, Nahversorgungssysteme, …

Aber auch die Systeme der Finanzierung sowie Modelle für die Zukunft, Motivation von jungen zum Pflegeberuf oder Umgang mit Krankheitsbildern in der Gemeinde werden Inhalte der Workshops sein.

Bei den Workshops wird auch auf den Faktor der Gemeindekooperationen Rücksicht genommen.

Mehr unter: www.zukunft-pflegen.info

Förderprogramm(e): 

INTERREG

Projektträger: 

Arbeiterkammer OÖ

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektpartner

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.