Mittelzentrum Neuhaus-Schärding

Grenzüberschreitendes Mittelzentrum Neuhaus-Schärding

Nach der Überarbeitung des Landesentwicklungsprogramms (LEP) Bayern ist nun in der aktuellen Fortschreibung des LEP Bayern die Gemeinde Neuhaus am Inn als grenzüberschreitendes Doppel-Mittelzentrum mit Schärding festgeschrieben. Seit 2016 setzten sich die VertreterInnen der Gemeinde Neuhaus am Inn und der Stadtgemeinde Schärding mit diesem neuen Entwicklungsansatz auseinander. Grundsatzbeschlüsse zur Intensivierung der Zusammenarbeit wurden in den Gemeindegremien gefasst und eine Arbeitsgruppe eingerichtet, in die aus beiden Gemeinden je 8 VertreterInnen aus den Bereichen Gemeinde- und Stadtrat, Verwaltung, Tourismus, Wirtschaft, Kultur und Soziales entsendet wurden. Bei einem gemeinsamen Workshop wurde zur Vorbereitung der künftigen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Mittelzentrum Neuhaus-Schärding eine Themenliste mit 15 Themenfeldern ausgearbeitet. Im Februar 2018 wurde durch den Bayerischen Ministerrat die Fortschreibung des LEP Bayern beschlossen. Darum soll nun mit dem Aufbau des Mittelzentrums Neuhaus-Schärding und der Intensivierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit begonnen werden. Dazu soll eine externe Dienstleistung zur Koordinierung der grenzüberschreitenden Arbeitsgruppe, die mit der Aufarbeitung der Themenliste beauftragt ist, eingesetzt werden. So sollen grenzübergreifende Projekte für das Mittelzentrum Neuhaus-Schärding ausgearbeitet werden, mindestens 3 Pilotprojekte werden im Rahmen dieses INTERREG-Projektes realiisiert.

 

Förderprogramm(e): 

INTERREG Österreich-Bayern 2014-2020

Projektträger: 
Gemeinde Neuhaus am Inn, Stadt Schärding
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung