Home > Projekte > Dreiländerregion Seelentium

Dreiländerregion Seelentium

< zurück zur Übersicht

Dreiländerregion Seelentium

Demo

Ziel ist der Aufbau einer grenzüberschreitenden touristischen Struktur um ein für den Gast gemeinsames und einheitliches Erscheinungsbild in der gesamten Urlaubs- und Freizeitregion zu schaffen.

Dreiländerregion Seelentium

Durch das neue Tourismusgesetz in OÖ war es notwendig, die Tourismusverbände im Bezirk Braunau neu zu organisieren. Lange Zeit gab es in der Region Oberes Innviertel acht Tourismusgemeinden, die in sieben Tourismusverbänden organisiert waren. Darüber hinaus arbeiteten 12 oberösterreichische Gemeinden, darunter etliche Nicht-Tourismus-Gemeinden, im Verein „Seelentium – Wohlfühlregion Oberes Innviertel“ zusammen. Eine intensive Zusammenarbeit sowohl mit den bayerischen Städten Burghausen und Tittmoning sowie der angrenzenden bayerischen Region und mit den Salzburger Gemeinden Lamprechtshausen und St. Georgen gibt es seit langem. Nun hat man für diese grenzübergreifende Region beschlossen, einen konsequenten Schritt der Weiterentwicklung zu gehen und die Tourismusaktivitäten durch einen gemeinsamen grenzüberschreitenden Verein abzudecken. So wurde im Juni 2018 der grenzüberschreitende Tourismusverein "Dreiländerregion Seelentium" gegründet. Gleichzeitig wurden die interessierten Gemeinden aus dem Bezirk Braunau in einem gemeinsamen Tourismusverband vereint, welcher wiederum Mitglied im grenzüberschreitenden Verein „Dreiländerregion Seelentium“ ist. Inhalt des INTERREG-Projektes ist der Aufbau dieser grenzüberschreitenden touristischen Struktur, um ein für den Gast gemeinsames und einheitliches Erscheinungsbild in der gesamten Urlaubs- und Freizeitregion, die sich über alle drei Länder erstreckt, zu schaffen. Zu den dafür erforderlichen Maßnahmen zählen gemeinsame Kataloge, in denen das grenzübergreifende touristische Angebot dargestellt wird, die gemeinsame Präsenz bei wichtigen Ferien- und Freizeitmessen sowie gemeinsame Online-Strategien. Ebenso sollen zusätzliche gemeinsame grenzüberschreitende touristische Projekte entwickelt und unterstützt werden, um die Dreiländerregion als grenzüberschreitende, attraktive und nachhaltige Urlaubs- und Freizeitdestination zu manifestieren und damit auch die langfristige touristische Wertschöpfung in der Region zu sichern.

 

Förderprogramm(e): 

INTERREG Österreich-Bayern 2014-2020

 

Projektträger: 

Verein „Dreiländerregion Seelentium“

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

KI-basierte vorausschauende Wartung
01.10.2021 bis 31.12.2022

Vorrausschauende Wartung (Predictive Maintenance, PM) gilt aktuell als der Hauptanwendungsfall Künstlicher Intelligenz (KI) in der Produktion. Aus mehreren Gründen wird das damit verbundene Potential von produzierenden KMUs, die in der Programmregion sehr stark vertreten sind, unzureichend ausgeschöpft. Zu einem großen Teil fehlen die Voraussetzungen für eine breite Anwendung von KI in der vorrausschauenden Wartung durch KMUs. Dazu gehört auch die leichte und unkomplizierte Anwendung durch das Bedienungspersonal vor Ort. Gerade dieses ist etwa, im Unterschied zu Wartungspersonal in Großbetrieben, oftmals nicht speziell geschult, was die Einsatzmöglichkeiten, die Vorteile und etwaiges Gefahrenpotential von KI in der voraussch. Wartung betrifft.

Wissensmanagement in Gemeinden in der Region Wels-Eferding
01.01.2021 bis 31.12.2022

In vielen Gemeinden gehen in den nächsten Jahren langgediente Mitarbeiter und Mitarbeiterin

Euregionale Strategie AT-CZ 2021+
01.02.2021 bis 31.12.2021

Ziel des Projektes ist es, eine Strategie zu erarbeiten, welche die zukünftige kleinregionale grenzüberschreitende Projekt-Zusammenarbeit auf 3-5 Themenfelder fokussiert.

Grenzüberschreitendes Netzwerk zur Aktivierung der S3-Strategien der Regionen Oberösterreich und Südböhmen
01.09.2021 bis 31.12.2022

Im Projekt handelt es sich um einen strategischen Ansatz zur wirtschaftlichen Weiterentwicklung der Region in den Bereichen Forschung und Innovation. Es werden Chancen und Stärken der beiden Regionen ermittelt, welche von einer Spezialisierung auf ein bestimmtes Gebiet der Wissenschaft oder Technologie profitieren könnte. Der Fokus richtet sich vor allem auf spezielle Trends, die von den wirtschaftlichen Profilen der Regionen abgeleitet werden und auf technologische Entwicklungen, sogenannten Megatrends.