Home > Projekte > BioRegion Mühlviertel

BioRegion Mühlviertel

< zurück zur Übersicht

BioRegion Mühlviertel

Demo

Das Mühlviertel ist mit mehr als 2100 landwirtschaftlichen Biobetrieben die führende österreichische Region im Biobereich.

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2012

Das Mühlviertel ist mit mehr als 2100 landwirtschaftlichen Biobetrieben, über 30 Bio-Verarbeitungsbetrieben im Lebensmittelbereich und gut 30 touristischen Betrieben mit Bio-Angebot die führende österreichische Region im Biobereich. In den Jahren 2010 und 2011 wurde in einem großen Entwicklungsprozess, der von der EUREGIO bayerischer wald - böhmerwald und den sieben Leader-Regionen des Mühlviertels ins Leben gerufen wurde, die BioRegion Mühlviertel entwickelt. Derzeit sind 81 Betriebe aus den Bereichen Gastronomie und Hotellerie, gewerbliche Lebensmittelverarbeitung, Bio-Landwirtschaft mit Direktvermarktung, Urlaub am Biobauernhof, Gemeinschaftsverpflegung, Diensteistung und Handwerk Mitglied der BioRegion Mühlviertel und treten unter der gemeinsamen Marke auf. Gemeinsam arbeiten die Mitgliedsbetriebe an einer immer stärkeren Vernetzung des Bio-Sektors in der Region, was zu starken regionalen Wertschöpfungsketten führt. Zudem werden Wissen und Erfahrung ausgetauscht und die Bewusstseinsbildung bei den Konsumentinnen und Konsumenten in der Region Mühlviertel vorangetrieben. Die BioRegion Mühlviertel stellt damit einen wichtigen Baustein in der nachhaltigen Entwicklung der Region Mühlviertel dar und vereint ökologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte zu einer innovativen Zukunftsentwicklung.

Förderprogramm(e): 

LE 07-13 Entwicklung für den Ländlichen Raum - Maßnahme gebietsübergreifende und transnationale Zusammenarbeit

Projektträger: 

EUREGIO bayerischer wald – böhmerwald/Regionalmanagement Mühlviertel, Leader-Regionen: Donau-Böhmerwald, HansBergLand, Mühlviertler Alm, Mühlviertler Kernland, Sterngartl-Gusental, Strudengau, uwe

Projektpartner: 

Bio Austria, Land Oberösterreich, Bioschule Schlägl, OÖ Tourismus, Landwirtschaftskammer Oberösterreich, Wirtschaftskammer Oberösterreich

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.