EMI initiiert Forschungsprojekt

Donnerstag, 29. November 2012

Die Energieautarke Modellregion Innviertel-Hausruck (EMI) hat ein neues Forschungsprojekt initiiert, an dem drei regionale Firmen aus dem Bereich erneuerbare Energie beteiligt sind. Die Firma MARASOLAR in St. Georgen bei Obernberg startet gemeinsam mit der Duotec GmbH in Mehrnbach und der Erhardt Erneuerbare Energie GmbH in Ried im Innkreis ein Projekt zum Thema Photovoltaik. Zueinander gefunden haben die Firmen u.a. über die EMI, in der 21 Gemeinden in der Region Innviertel-Hausruck zusammen an einem verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien arbeiten. Das Projektmanagement der EMI ist in der Regionalmanagement OÖ GmbH (RMOÖ) angesiedelt.

Die Firma MARASOLAR stellt Photovoltaik- und Solaranlagen für den öffentlichen und privaten Bereich her. Marasolar-Geschäftsführer Markus Rauchenecker: „Um die Effizienz von PV-Anlagen zu steigern, haben wir uns bei Marasolar über das Thema der Beschichtungstechnik informiert und sind dabei auf die Duotec Beschichtungen gestoßen. Über die Energiemodellregion wurde dann der Kontakt hergestellt, um ein innovatives Forschungsprojekt zu initiieren.“ Die Duotec GmbH bietet eine Photovoltaik-Beschichtung mit einer ganz neuen und vielversprechenden Verfahrenstechnologie. Die DUOTEC TA2210 Beschichtungen verbessern die Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen und basieren dabei auf dem Prinzip der Photokatalyse in Verbindung mit Titandioxid. Die Reflektion wird verringert, der Reinigungsaufwand deutlich reduziert und ganz nebenbei wird auch noch unsere Luft gereinigt! Die Vorteile dieser Beschichtung sind eine Erhöhung des Wirkungsgrades, eine Verbesserung der Lichtdurchlässigkeit und eine Verhinderung von Leistungsverlusten durch Verschmutzung der Glasoberfläche aufgrund der photokatalytischen Selbstreinigung.

In dem Forschungsprojekt wird die Energiegewinnung einer zweireihigen Photovoltaik-Anlage in Senftenbach analysiert. Eine der Reihen wurde mit Duotec beschichtet, die zweite nicht. Im Laufe der nächsten Monate bzw. Jahre wird der dritte Forschungsprojekt-Partner, die Erhardt Erneuerbare Energie GmbH, die Daten der Anlage sammeln und analysieren. Dabei wird überprüft, ob durch die Beschichtung höhere Erträge bei der Energiegewinnung erzielt werden können.

Duotec GF Thomas Dattenböck erläutert: “Für die Firma Duotec ist die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen wie Erhardt Erneuerbare Energie natürlich sehr interessant, da wir Zugang zu den Auswertungen im Vergleich mit unbeschichteten Anlagen haben.“ EMI-Projektmanager Daniel Unterberger: „Die Beschichtungen halten mindestens 15 Jahre und verhindern einen Leistungsabfall infolge von Verschmutzungen (je nach Aufkommen) zwischen 5 und 20 %. Außerdem kommt es durch Lichtbrechung zu einer jährlichen Leistungssteigerung zwischen 3-4%.“