Home > Projekte > Wirtschaft Steyrtal

Wirtschaft Steyrtal

< zurück zur Übersicht

Wirtschaft Steyrtal

Demo

Der Verein Wirtschaft Steyrtal setzt mit einer gemeinsamen großangelegten Image-, Marketing- und Kundenbindungsinitiative ein kräftiges Lebenszeichen.

Dauer / Zeitraum: 
01.07.2013 bis 31.12.2015

Das Steyrtal mit den 3 Gemeinden Molln, Grünburg und Steinbach an der Steyr hat eine besondere Lage, weil es einerseits im Süden direkt an die Autobahn A9 über die Autobahnabfahrt Klaus angebunden ist und sich im Norden zum Zentralraum mit den regionalen Zentren Bad Hall, Sierning und Steyr öffnet.
Obwohl die Steyrtaler Handelslandschaft noch eine breite Palette von Branchen beinhaltet und einige Steyrtaler Produkte, wie Maultrommel, Steirische Ziehharmonika oder Rüstungen einen internationalen Ruf haben, ist in den letzten Jahren ein sehr starker Kaufkraftabfluss zu beobachten.
Die Nähe der regionalen Zentren, die rasche Erreichbarkeit der Einkaufszentren über die Autobahn aber auch das stark wachsende Internetangebot hat den Wettbewerb deutlich verschärft. Dazu kommt die innerregionale Konkurrenz durch die Ansiedlung von Handelsbetrieben national agierender Unternehmen.

Der Verein Wirtschaft Steyrtal hat mit einer gemeinsamen großangelegten Image-, Marketing- und Kundenbindungsinitiative ein kräftiges Lebenszeichen gesetzt:
 

  • Transparente über die beiden Zufahrtsstraßen ins Steyrtal
  • imagebildende Plakataktionen an 6 Standorten im Steyrtal, alle 6 Wochen neues Plakat
  • laufende Vorstellung von Betrieben in einer regionalen Wochenzeitung
  • Präsentation auf einer gemeinsamen Internetplattform
  • vierteljährlich erscheinenden Zeitung
  • Belebung des Steyrtalers
  • laufende TV-Berichte im Regionalfernsehen
  • Rubbellosaktion im November 2014 mit über 2.000 Preisen

Mittlerweile beteiligen sich 80 Mitgliedsbetriebe bei den Aktivitäten.

Schwerpunkte 2015 sind neben der Fortführung der bisherigen Aktivitäten die Profilierung und Professionalisierung der Mitglieder und die Steigerung des Mitgliederstandes auf mehr als 100 Mitglieder

Förderprogramm(e): 

LEADER, mit Unterstützung der Gemeinden

Projektträger: 

Verein Wirtschaft Steyrtal

Projektpartner: 

WKO Kirchdorf

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.