Home > Projekte > Netzwerk Gesundheitstourismus Wald

Netzwerk Gesundheitstourismus Wald

< zurück zur Übersicht

Netzwerk Gesundheitstourismus Wald

Demo

Mit diesem grenzüberschreitenden Pilotprojekt wollen sich die Projektpartner dem aktuellen Themenkomplex „Wald-Tourismus-Gesundheit“ nähern.

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2020 bis 30.06.2022

INTERREG-Projekt Netzwerk Gesundheitstourismus Wald

Mit diesem grenzüberschreitenden Pilotprojekt wollen sich die Projektpartner unter der Federführung des European Campus Rottal-Inn in Pfarrkirchen und der FH OÖ in enger Zusammenarbeit mit den fünf Pilotregionen Bad Birnbach, Braunau-Simbach, Traunsee-Almtal, Tennengau und Neureichenau im Bayerischen Wald dem aktuellen Themenkomplex „Wald-Tourismus-Gesundheit“ nähern, um gemeinsam die Grundlagen einer nachhaltigen, gesundheitstouristischen Nutzung lokaler Wälder und der damit verbundenen naturräumlichen Ressourcen zu erarbeiten. Aufbauend auf einer detaillierten Bestands- und Potentialanalyse der Pilotregionen, werden seriöse Kooperations- und Geschäftsmodelle für die nachhaltige, gesundheitstouristische Nutzung lokaler Wald- und Naturräume in den jeweiligen Pilotregionen entwickelt. Für den Ausbildungsbereich „WaldtherapeutInnen“, die eine essentielle Rolle als VermittlerInnen in diesen Destinationen darstellen, werden übertragbare Umsetzungsstrategien für Gesundheitswälder in Form eines generellen Leitfadens erarbeitet.
Die gemeinsame Projektumsetzung resultiert dabei in der Etablierung einer langfristigen, grenzüberschreitenden Kooperationspartnerschaft auf verschiedenen Ebenen (Wissenschaft, Tourismus, Forstwirtschaft, Medizin) sowie der zeitgleichen Entwicklung eines regionsspezifischen Stärke- und Forschungsfeldes „Wald, Tourismus & Gesundheit“.

Projektkosten: € 724.335,70             
EFRE-Mittel: € 543.251,77

 

 

Projektpartner: 

European Campus Rottal-Inn, FH OÖ, Bundesforschungszentrum für Wald, Bayerische Landesanstalt für Wald & Forstwirtschaft, Amt für Ernährung, Landwirtschaft & Forsten, Bundesministerium für Nachhaltigkeit & Tourismus, Oberösterreich Tourismus, Tourismusverband Ostbayern

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.