Home > Projekte > INTERREG-Projekt Hochwasserwissen

INTERREG-Projekt Hochwasserwissen

< zurück zur Übersicht

INTERREG-Projekt Hochwasserwissen

Demo

Hochwasser kennt keine Grenzen!

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2020 bis 30.06.2022

INTERREG-Projekt Hochwasserwissen

In der Grenzregion Österreich - Bayern befindet sich das Einzugsgebiet der Donau mit den Grenzflüssen Inn und Salzach. Hochwasser kennt keine Grenzen. Hochwasserereignisse bedürfen einer grenzüberschreitend abgestimmten, koordinierten Vorgehensweise um Schäden zu minimieren und die Gefährdung der Einsatzkräfte möglichst gering zu halten. In dem Projekt soll das sektoral vorhandene Wissen gesammelt und für die Feuerwehr und die Verwaltung gleichermaßen verständlich und zeitgemäß aufbereitet werden. Durch den Blick über den Tellerrand wird es zu einer fachlichen "Befruchtung" der Projektpartner kommen. In beiden Staaten haben sich unterschiedliche Instrumente zur Bewusstseinsbildung entwickelt und bewährt. Hierauf soll aufgebaut werden. Eine moderne, erfrischende Aufbereitung der Fachinformationen soll den Wissenserwerb für Einsatzkräfte und Jugendliche auf eine spielerische Art und Weise ermöglichen. Im Katastrophenfall werden die Einsatzkräfte zu Einsätzen im Nachbarstaat gerufen. Hierfür ist die Vernetzung der Akteure im Rahmen dieses Projektes eine wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches grenzüberschreitend abgestimmtes Handeln.

Projektkosten: € 709.800,-               
EFRE-Mittel: € 532.275,-

 

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Borderwalk 1 - Konzeption
01.06.2020 bis 31.05.2021

Natur- und Kulturerbe im Grenzgebiet für Schülerinnen und Schüler erfahrbar machen.

Borderwalk 2 - Umsetzung
01.06.2021 bis 31.08.2022

Test und Evaluierung des Bildungsprogrammkonzepts aus dem Projekt "Borderwalk 1"

Haze Dirt Run AT-BY
01.08.2020 bis 31.07.2021

Ein Hindernislauf, der Mut, Ausdauer und Teamgeist erfordert.

Tage ohne Barrieren
01.03.2020 bis 28.02.2022

Sportliche Aktivitäten im Winter für jugendliche Menschen mit Behinderung.