Home > Projekte > Interkommunale Raumentwicklung - Powerregion Enns-Steyr

Interkommunale Raumentwicklung - Powerregion Enns-Steyr

< zurück zur Übersicht

Interkommunale Raumentwicklung - Powerregion Enns-Steyr

Demo

Die 8 Städte und Gemeinde der Powerregion Enns-Steyr planen ihre zukünftige Raumentwicklung gemeinsam.

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2012 bis 30.06.2013

Zwischen den  8 Städten und Gemeinden der Powerregion Enns-Steyr bestehen enge räumliche und infrastrukturelle Verflechtungen, die sich durch die neue B 309 noch stärker ausprägen. Basierend auf zwei gemeinsame Workshops in Enns(6.7.2011) und in Asten (14.9.2011) wurde daher die Erstellung eines interkommunalen Raumentwicklungskonzeptes (insbesondere auf dem Sektor der Betriebsstandortentwicklung) von allen Gemeinden als zielführend erachtet, um die

bestehenden örtlichen Planungsinstrumente optimal durch regionale Planungs-überlegungen zu ergänzen.

Unter der fachlichen Begleitung des Planungsbüro Terra cognita wurde am Beginn des Projekts eine umfassende Struktur- und Bestandsanalyse durchgeführt. Dabei wurde z. B. die Wirtschaftsentwicklung in der Region, der Naturraum sowie das vorhandene Startpotenzial erfasst und bewertet.

In der anschließenden  Planungswerkstatt haben  rund 50 TeilnehmerInnen aus den acht Gemeinden die Ergebnisse aus der  Stärken-Schwächenanalyse aus Sicht der Region erweitert sowie  erste Zukunftsbilder geschärft und damit die Grundlage für die strategische Ausrichtung der Region erarbeitet.

 

Ziel für die künftige Entwicklung ist, die vorhandenen Potenziale und Ressourcen so zu nutzen, dass ein wirtschaftliches Wachstum möglich ist, ohne dabei die Lebensgrundlagen und Lebensqualität in der Region zu beeinträchtigen oder zu verschlechtern.

Alle Projektpartner arbeiten  daher  an Maßnahmen zur Entwicklung von geeigneten interkommunalen Betriebsstandorten und zum Erhalt der Natur- und Freiraumqualitäten.  Auch die Sicherung der hochwertigen Böden für die Landwirtschaft ist Teil des integrierten Raumentwicklungskonzeptes.

 

Zusätzlich werden Grundlagen erarbeitet,  um die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch in der Region zu stärken – zb. die Entwicklung  von innovativen Modellen zur Mobilisierung und Erschließung von Betriebsstandorten.

 

Eine weitere inhaltliche Säule im Projekt ist die Stärkung des Standortumfeldes. Durch zahlreiche Interviews mit Unternehmen in der Region wird  dazu der Handlungsbedarf konkretisiert und geschärft. Die Überlegen gehen dabei vom Ausbau von Netzwerken und Ausbau von Wertschöpfungsketten über neue Konzepte betreffend Logistik und Mobilität bis hin zum Thema Fachkräfte und Mitarbeiterfindung.

 

Zur langfristigen Absicherung  der Zusammenarbeit, Umsetzung der  gemeinsamen Maßnahmen und  der strategischen Weiterentwicklung der Powerregion planen die Gemeinden einen eigenen Zweckverband.

Förderprogramm(e): 

Förderung Regio 13
Aktionsfeld 2.1 "Nachhaltige Standort- und Regionalentwicklung" 75%
Eigenmittel: 8 Gemeinden 25%

Projektträger: 

Regionalmanagement OÖ. GmbH (RMOÖ) im Auftrag der 8 Städte/Gemeinden

Projektpartner: 

OÖ Technologie- und Marketinggesellschaft (TMG)
und fachliche Unterstützung durch das Landes OÖ

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektträger

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.