Home > Projekte > Borderwalk 1 - Konzeption

Borderwalk 1 - Konzeption

< zurück zur Übersicht

Borderwalk 1 - Konzeption

Demo

Natur- und Kulturerbe im Grenzgebiet für Schülerinnen und Schüler erfahrbar machen.

Dauer / Zeitraum: 
01.06.2020 bis 31.05.2021

Das Projekt ist in zwei Hauptteile gegliedert, wobei jeder Teil durch einen eigenen Projektantrag gelöst wird - daher Borderwalk 1 (Konzeptentwicklung) und Borderwalk 2 (Umsetzung, Evaluierung). Der erste Teil zielt darauf ab, ein Programmkonzept zu erstellen, das in der zweiten Phase umgesetzt wird bzw. wird die Funktionalität des Konzepts mit zwei Schulen getestet und evaluiert. Das Programmthema konzentriert sich auf die Inwertsetzung des Natur- und Kulturerbes in Grund- und weiterführenden Schulen entlang der Landesgrenze. Die Programme werden so gestaltet sein, dass die SchülerInnen beider Schulen "gemischt" werden und es so zu einer grenzüberschreitenden Kooperation kommt. Dadurch wird die gewünschte Zusammenarbeit von ÖstererreicherInnen und TschechInnen und das gewünschte Kennenlernen erreicht. Ein Programm richtet sich auch an SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf oder mit Beeinträchtigungen.

Zielgruppe: GrundschülerInnen aus Horni Planá, Aigen-Schlägl und Ulrichsberg

Ziele: Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Zusammenarbeit und der Kontakte zwischen Grundschulen und weiterführenden Schulen im Grenzgebiet durch spezielle thematische Programme, die direkt an der Grenze durchgeführt werden. Dazu soll ein Konzept für ein Bildungsprogramm erstellt werden, mit dem Schulen aus Oberösterreich und Südböhmen gemeinsam Naturerfahrungen sammeln und sich austauschen können.

 

Geplante Maßnahmen:

  • Im Herbst 2020 soll eine gemeinsame Startveranstaltung im Bereich der
      Böhmerwaldschule (Ulrichsberg) stattfinden. Diese dient dem besseren
      Kennenlernen der Projektpartner.
  • Entwicklung eines Konzepts für die Inwertsetzung des Natur- und
      Kulturerbes entlang der Staatsgrenze. Das Programmkonzept wird von
      einem/r externen DienstleisterIn entwickelt.
  • Während der Entwicklung des Konzepts finden 4 Projektteamsitzungen
      statt.
  • Diese Treffen werden auch dazu dienen, die bisherigen Schritte zu
      Evaluieren und die weiteren Arbeiten zu genehmigen.
  • Um die Öffentlichkeit am Projektfortschritt teilhaben zu lassen, wird
      außen an der Böhmerwaldschule ein Schaukasten montiert. Dort
      werden das Projekt und die laufenden Arbeiten präsentiert.
Projektträger: 

Verein Waldschule Böhmerwald

Projektpartner: 

Základní škola a Mateřská škola Horní Planá (Grundschule und Kindergarten Horní Planá), Volksschule Ulrichsberg

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.