Neues Agenda 21-Projekt: WIRzHAUS

Donnerstag, 13. Dezember 2018

St. Stefan/ Walde. In vielen Gemeinden ist das ländliche Gasthaus am Rückzug. Damit geht nicht nur die gastronomische Nahversorgung, sondern ein wichtiger Ort der Begegnung verloren. Über den freien Markt können diese Strukturen meist nicht wiederhergestellt werden. Neue Kooperationsmodelle von Gemeinde, BürgerInnen, Vereinen und Wirtschaft könnten dafür eine Lösung sein.

 

Auf diesen Weg vom „Wirtshaus zum WIRzHaus“ begibt sich nun St. Stefan im Rahmen eines Agenda 21 Schwerpunkt- und Impulsprojektes. Andere Gemeinden haben es schon vorgemacht. Mit genossenschaftlich geführten Modellen oder kooperativen Geschäftsmodellen gelang eine Wiederbelebung der Wirtshäuser. St. Stefan möchte noch einen Schritt weitergehen und in dem zur Verfügung stehenden Gebäude verschiedene Funktionen vereinen. So könnte dort ergänzend ein neuer Nahversorger seinen Platz finden oder ein Raum für Kulturveranstaltungen entstehen. Denkbar ist auch ein Treffpunkt für Senioren. Ihm Rahmen eines umfassenden Beteiligungsprozesses wird gemeinsam mit den BürgerInnen ein Nutzungs-, Finanzierungs- und Betreiberkonzept für ein multifunktionales Wirtshaus erarbeitet.

Ziel ist es Versorgungs- und Gemeinwesenstrukturen vor Ort zu erhalten oder wiederaufzubauen. Anliegen von St. Stefan sind dabei auch die Stärkung der regionalen Wertschöpfung sowie Ressourcenschonung und Vermeidung von Leerstand. Unter Einbindung der Tourismusschule Bad Leonfelden wird ein Young Design Prozess durchgeführt, bei dem die SchülerInnen ihre Ideen für das Projekt einbringen können.

Weitere Informationen unter): christine.rehberger@rmooe.at