GEcKO-Lehrgang - es geht spannend weiter

Dienstag, 14. Mai 2013

„Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt.“

Mit diesem Zitat von Erich Fried startete Referent Karlo Hujber das 2. Modul des GEcKO-Lehrgangs in der Nachhaltigkeitsschmiede in Steinbach/Steyr.
Karlo Hujber, langjähriger Begleiter für kommunale und regionale Prozesse, stellte verschiedenste Arbeitsmodelle und -methoden vor. „Erfolg hat, wer seinen Zielen folgt“ – das lernten die 20 TeilnehmerInnen in diesem intensiven Seminar in Gruppenarbeiten und Diskussionen. Damit ein geplanter Wandel gelingt, müssen Ziele für Veränderung vorhanden sein, gewollt sein und mit Konsequenz verfolgt werden!
Wandel bedeutet auch gleichzeitig Veränderung. Veränderung heißt, eine Komfortzone verlassen und sich auf ein Risiko einlassen. Veränderung braucht Ziele, Beteiligung, Anstoß, Gründe, Impulse und Motivation, Veränderung darf nicht zerstören und nur mit Vertrauen und Einfühlungsvermögen kann man Veränderungen dauerhaft bewirken.

Um von der Vision zu einer gelungenen Umsetzung des Praxisprojekts zu kommen, gab Beratungsprofi Hujber wertvolle Tipps an die TeilnehmerInnen weiter. Die vielen kreativen Ideen können in einem 4 Stufen Konzept, bestehend aus Leistungs-, Personal-, (Infra)struktur- und Finanzierungskonzept, entwickelt werden und so zu einem erfolgreichen Projekt führen. Bei einem lustigen Schätzspiel lernten die TeilnehmerInnen des GEcKO-Lehrgangs auch ihre ProjektbegleiterInnen Alois Aigner, Felix Fößleitner, Sonja Hackl, Agnes Pauzenberger und Christian Schilcher etwas näher kennen. Sie werden den TeilnehmerInnen für ihre geplanten Projekte mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Weitere Infos: sonja.hackl@rmooe.at