Ennsweg-Abschnitt nun kinderwagengerecht

Dienstag, 7. Januar 2020

Derzeit sind sechs Naherholungsprojekte vor der Fertigstellung bzw. bereits fertiggestellt.

Eines der attraktivsten Naherholungsräume in der Stadtregion Steyr ist der Ennsweg entlang des Stausees Kraftwerk Garsten mit dem dazugehörigen Dambachtal und den Damberg. Die Verbindung vom Ennsweg Richtung Damberg zum Gasthof Eckhard war bisher ein schmaler, sehr steiler Fußweg, der für ältere und gehschwache Personen sowie für Eltern mit Kinderwägen nicht zu bewältigen war. Die Gemeinde Sankt Ulrich hat nun dieses steile Wegstück durch einen beschotterten Aufstieg mit einer maximalen Neigung von 12 % und einer Breite von über zwei Metern wesentlich entschärft. Der Weg ist nun für jeden begehbar. Für diesen Weg wurden talseitig Grobschlichtungen aufgesetzt sowie bergseitig Böschungssicherungen angelegt, die begrünt werden und dem natürlichen Aufwuchs überlassen werden.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. € 95.000.-, das Projekt wird vom Land Oberösterreich im Rahmen der Stadt-Umlandkooperationen gefördert.

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner spricht von einer „großen Verbesserung des Naherholungsangebots, das alle Bevölkerungsgruppen anspricht und somit das Wohlbefinden in der Region insgesamt fördert. Durch die Zusammenarbeit der Gemeinden im Rahmen der Stadt-Umland-Kooperation entstehen immer wieder Projekte, von denen nicht nur eine Gemeinde, sondern die gesamte Region und alle ihre Bewohner profitieren. Wir freuen uns, dass schon so viele gemeindeübergreifende Projekte im Bereich der Naherholung umgesetzt wurden.“

Die Bürgermeisterin von Sankt Ulrich, Annemarie Wolfsjäger: „Seit Jahren bemühen wir uns schon, den Aufstieg vom Ennsweg kinderwagengerecht zu gestalten. Im Rahmen der Stadtumlandkooperation und mit Unterstützung des Landes Oberösterreich ist es nun gelungen, das Naherholungsgebiet entlang der Enns und rund um den Damberg für alle Bevölkerungsgruppen erlebbar zu machen. Die ersten Rückmeldungen und die Frequenz seit der Fertigstellung bestätigen uns, dass wir durch den erleichterten Aufstieg vor allem für Familien mit Kleinkindern sowie für ältere und mobilitätseingeschränkte Personen Bewegung in der Natur ermöglichen.“

Die Regionalmanagement Oberösterreich GmbH (RMOÖ) hat bei der Projektentwicklung und Antragstellung beraten und begleitet die Gemeinde Sankt Ulrich bei der Umsetzung dieses Projektes. Weitere Infos: alois.aigner@rmooe.at