Home > Projekte > Stadt-Umland-Kooperation "Zukunftsraum Braunau"

Stadt-Umland-Kooperation "Zukunftsraum Braunau"

< zurück zur Übersicht

Stadt-Umland-Kooperation "Zukunftsraum Braunau"

Demo

Die Zukunftsregion Braunau kooperiert im Rahmen einer Stadt-Umland-Kooperation unter anderem in den Bereichen Verkehr und Mobilität und Interkommunaler Standortentwicklung

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2016 bis 31.12.2020

Beteiligte Gemeinden: Braunau am Inn, Burgkirchen, Neukirchen an der Enknach, St. Peter am Hart

Regionssprecher: Bgm. Mag. Johannes Waidbacher

Planungsbüro (Strategie): Terra Cognita, Claudia Schönegger KG, Salzburg

Meilensteine: September 2012: Gründung Zukunftsregion

                     Juni 2014: Erstellung Interkommunales Raumentwicklungskonzept

                     Dezember 2016: Fertigstellung "Spiegelbild" IKRE Mittelzentrumsregion Simbach

                     April 2017: Gründung Stadtregionales Forum

                     September 2017: Start Stadtregionale Strategie

                     März 2018: Beschluss Stadtregionale Strategie

                     Herbst 2018: erste grenzüberschreitende Bürgermeisterkonferenz

 

 

 

Stadtregionale Strategie für die Stadtregion Braunau

 

Handlungserfordernisse und Ziele:

Interkommunale Standortentwicklung: Stärkung und Positionierung des Wirtschaftsstandortes durch ein qualitativ hochwertiges, interkommunales Standortangebot (regional & international)

Regionale Baulandmobilisierung und -entwicklung: Aktive Mobilisierung von Wohnbauland mit regional abgestimmten Standards der Vertragsraumordnung (zur Vermeidung interkommunaler Konkurrenz)

Verkehr und Mobilität: Ausbau und Attraktivierung des regionalen öffentlichen Nahverkehrs- und Radverkehrssystems sowie Optimierung der Siedlungs- und Standortentwicklung mit regionalen und örtlichen Verkehrssystemen

Regionale Abstimmung der sozialen Infrastruktur und Freizeitinfrastruktur: Ausbau und Abstimmung eines bedarfsorientierten regionalen Angebots der Sozial-, Freizeit- und Erholungsinfrastruktur

Regionale Freiraumsicherung und Ressourcenschutz: Sicherung der natürlichen Ressourcen und Erhalt sowie Entwicklung der Eigenart, Vielfalt und Natürlichkeit der Landschaft

Regionale Kommunikation und Kooperation: Erfolgreiche Positionierung als "Mittelzentrum"

 

Umsetzungsstrategie:

Für die Bearbeitung der Aufgaben aus dem gemeinsamen Arbeitsprogramm wurde in der Zukunftsregion Braunau folgende Organisationsstruktur aufgebaut: eine "Task-Force" übernimmt die regionale Abstimmung und Entscheidung, ein "Regionaler Kümmerer"die Organisation. In der Task-Force gibt es Arbeitsgruppen zu den Themen Interkommunale Bauland- und Standortentwicklung, Radverkehr und Mobilität, Freiraumsicherung und Ressourcenschutz, soziale Infrastruktur und Freizeitinfrastruktur

 

Umsetzungsprojekte:

Basis für die Umsetzungsprojekte bildet das vertiefte Radverkehrskonzept. Aus insgesamt 60 Maßnahmen (Long-List) wurden vier konkrete Projekte (Short-List) entlang der gemeindeübergreifenden Hauptradrouten ausgewählt:

  • Lückenschluss zwischen Neukirchen und Burgkirchen (Lachforst)
  • Radweg St. Peter entlang der Bahn nach Braunau
  • Lückenschluss äußerer Radring Braunau/Michaelistraße
  • Anbindung AMAG an die Radroute Neukirchen-Ranshofen mit Querungshilfe

 

 

 

Förderprogramm(e): 

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) - Förderprogramm "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (IWB) Ö 2014 - 2020", Land OÖ - Abteilung Raumordnung

www.rmooe.at/foerderprogramme/iwb-programm-investitionen-wachstum-und-be...

Projektträger: 

Zukunftsregion Braunau

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Downloads: 

Plakat Stadtregion Braunau

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.