Home > Projekte > Moorerlebnis OÖ-Vysočina

Moorerlebnis OÖ-Vysočina

< zurück zur Übersicht

Moorerlebnis OÖ-Vysočina

Demo

Eine grenzüberschreitende Inwertsetzung der naturräumlichen Besonderheiten im Zuge des Projekts „Das Naturerbe der Moorlandschaften der Region Mühlviertel und Geopark Vysočina als Naturschutz-, Erlebnis- und Bildungsraum“.

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2020 bis 30.06.2022

Eine grenzüberschreitende Inwertsetzung der naturräumlichen Besonderheiten im Zuge des Projekts „Das Naturerbe der Moorlandschaften der Region Mühlviertel und Geopark Vysočina als Naturschutz-, Erlebnis- und Bildungsraum“, leistet einen Beitrag das gemeinsame Naturerbe Moore und Feuchtlandschaften zu schützen, die Motivation zum Erhalt der Moore bei Kindern und Erwachsenen zu stärken (z.B. für Klima, Pflanzen, Tiere) und auf Basis eines nachhaltigen Tourismus zu nutzen.

Nachstehende Ziele sollen erreicht werden:

  • Entwicklung von Schutzmaßnahmen vor Ort (z.B. Besucherlenkung)
  • Erlebbarmachung des Naturerbes „Moor“ für die touristische
      Bevölkerung, damit es als schützenswert erachtet wird
  • Gesteigerte Tourismusaktivitäten soll eine Erwerbsmöglichkeit für die
      lokale Bevölkerung schaffen
  • Wissensaustauch der Projektpartner
  • Bewusstseinsbildung mittels Öffentlichkeitsarbeit und einen
      grenzübergreifenden Moorlehrgang
  • Gemeinsam entwickelte Print- und Internetmedien, Lehrmaterialien und
      Pressearbeit
  • Erfahrungsaustausch im Bereich Wissenschaft und Forschung zum
      Moor- und Feuchtflächenschutz einschließlich einer
      grenzüberschreitenden Moor-Fachtagung
  • Infrastruktur z.B. in Form von Erlebnispfaden und -stationen

Entwicklung einer grenzüberschreitenden Moor-Ausstellung

Förderprogramm(e): 

INTERREG V-A Österreich – Tschechische Republik, Land OÖ

EU-Fördermittel:
max.  € 1.639.324,96

Projektträger: 

Regionalverband Mühlviertler Alm (Leadpartner)
Marktgemeinde Liebenau
Stadt Telč
Muzeum Vysočiny in Jihlava
Mikroregion Telč

Projektpartner: 

strategische Projektpartner:

EUREGIO Bayerischer Wald - Böhmerwald / Regionalmanagement Mühlviertel
Mühlviertel Marken GmbH
Vysočina Tourismus
Agentur für Natur- und Landschaftsschutz der Tschechischen Republik

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.