Home > Projekte > Kleinprojekt Unser Wasserburger Fähnlein

Kleinprojekt Unser Wasserburger Fähnlein

< zurück zur Übersicht

Kleinprojekt Unser Wasserburger Fähnlein

Demo

Mit diesem Projekt sollen die BürgerInnen von Mattighofen, Wasserburg und der umliegenden Region mit der gemeinsamen Geschichte befasst werden, die historische Verbundenheit wiederbelebt und für die Zukunft aufrechterhalten werden.

Dauer / Zeitraum: 
01.07.2019 bis 30.09.2020

Kleinprojekt Unser Wasserburger Fähnlein

1648 fand während des 30-jährigen Krieges in Wasserburg eine Schlacht gegen die Schweden statt. Wasserburg war damals die letzte Bastion des Papstes. Durch die Hilfe der Mattighofener Gardesoldaten konnte Wasserburg gerettet werden und dadurch blieb die gesamte Region katholisch. Die Region von Wasserburg bis Mattighofen gehörte damals zu Bayern, heute liegt Mattighofen im oberösterreichischen Bezirk Braunau und Wasserburg liegt in Oberbayern. Für die Hilfe in der Schlacht wurde den Mattighofenern von Maximilian I. von Bayern das „Wasserburger Fähnlein“ verliehen. Die Mattighofener Garde besteht als „Privilegierte Uniformierte Bürgergarde Mattighofen“ bis heute. Seit der Gründung der Garde sind 400 Jahre vergangen. Das Jahr 2020 wird als Jubiläumsjahr für die Bürgergarde und die Geschichte des „Wasserburger Fähnleins“ begangen. Seit 2012 pflegt Mattighofen wieder intensivere Kontakte zu Wasserburg. Der Theaterkreis Wasserburg beschäftigt sich im Bürgerspiel immer mit historischen Themen. 2020 wird das „Wasserburger Fähnlein“ und Maria Anna, die habsburgische Gattin von Maximilian I. von Bayern das zentrale Thema sein.

Mit diesem Projekt sollen die BürgerInnen von Mattighofen, Wasserburg und der umliegenden Region mit der Geschichte und den historischen Ereignissen befasst werden, die historische Verbundenheit von Mattighofen und Wasserburg wiederbelebt und für die Zukunft aufrechterhalten werden, die historischen Begebenheiten für die Menschen von heute anschaulich und begreifbar gemacht und auch touristisch inwertgesetzt werden.

Dazu wird ein Imagefilm produziert, die gemeinsame Geschichte in einem Buch dokumentiert, kleine Ausstellungen im Zinngießerhaus Mattighofen und im Museum Wasserburg mit attraktiven Exponaten gestaltet werden sowie Werbeflyer mit Informationen über das 400-jährige Jubiläum der Bürgergarde Mattighofen mit Festveranstaltung und Informationen zum Wasserburger Bürgerspiel mit der historischen Figur Anna Maria sowie mit Informationen zu den beiden Ausstellungen in Wasserburg und Mattighofen.

Projektkosten: € 25.000,-                  
EFRE-Mittel: € 18.750,-

 

Projektpartner: 

Privilegiertes Uniformiertes Bürgerkorps Mattighofen, Theaterkreis Wasserburg e.V.

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Netzwerk virtuelle Realität für Bildung
01.01.2021 bis 31.12.2022

Ziel des Projektes ist der Aufbau und die Etablierung langfristiger Kontakte und Beziehungen am immer wichtiger werdenden Thema von virtuellen und erweiterten Realitäten in der Unternehmenspraxis. Außerdem trägt es zur Stärkung der Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen im Programmgebiet bei.

Ländliche Denkmäler
01.07.2020 bis 31.12.2022

Der ländliche Charakter der österreichisch-tschechischen Grenzregion verbirgt eine erhebliche Menge von anonymen Bau- und Naturdenkmälern. Die Besucherzahl dieser Denkmäler ist sehr niedrig und bewegt sich in der Ordnung einiger Tausend Personen pro Denkmal jährlich. Das gemeinsame Projektziel ist es, die Besucherströme bekannter Burgen, Schlösser, Stifte und Städte auch zu wenig besuchten bzw. eher unbekannten Denkmälern in der ländlichen Grenzregion zu bringen, um eine Steigerung der Aufenthaltsdauer und des Nächtigungsindikators zu erreichen.

Grenzübergreifendes Netzwerk zur Klimaanpassung AT-CZ
01.07.2020 bis 31.12.2022

Ziel des Projekts ist es, die Gemeinden auf die steigenden Ansprüche des Klimawandels und den damit einhergehenden Herausforderungen besser vorzubereiten. Die Bewusstmachung dieses aktuellen Themas in Bildungseinrichtungen stellt einen weiteren Schwerpunkt dar.

Symposium on "Medical 3D-printing and Innovative Technologies"
01.03.2021 bis 28.02.2022

Zusammenarbeit zwischen Forschungsgruppen aus Österreich und der Tschechischen Republik im medizinischen Bereich der additiven Fertigung wird gefördert.