Home > Projekte > Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung

< zurück zur Übersicht

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung

Demo

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Dauer / Zeitraum: 
01.07.2020 bis 31.12.2021

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung

Die Nährstoffversorgung der landwirtschaftlichen Böden steht vor neuen Herausforderungen. Durch vermehrte Wetterextreme wie Starkniederschlag oder Frühjahrstrockenheit ist die Nährstoffversorgung der Böden wichtiger denn je. Durch laufend sich ändernde klimatische Bedingungen treten neue Schädlinge, Pilzkrankheiten in neuer nicht gewohnter Umgebung mit derzeit nicht bekannten Intensitäten auf. Auch Nützlinge müssen mit neuen Rahmenbedingungen zurechtkommen.

Die Beratungstätigkeit für landwirtschaftliche Betriebe soll daher intensiviert werden. Optimierung der Bodenverhältnisse, fachlich richtiger Umgang mit Schädlingen und der Einsatz von Nützlingen sind ein Beitrag zur nachhaltigen Landwirtschaft, was für den oö-südbayerischen Raum als Region mit ausgeprägter Landwirtschaft von großer Bedeutung ist.

Durch die Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse. Es sollten die Landwirte auf freiwilliger Basis dazu motiviert werden, vermehrt in die Verbesserung des Wasseraufnahme- und Wasserspeichervermögen der Böden auf eigene Kosten zu Investieren. Der Verein Pflanzenbau Inn Form kann die Technologie und die fachlichen Interpretationen allen Mitgliedsbetrieben in Oberösterreich und Südbayern zur Verfügung stellen. Die Installation der Software Pro Plant mit Wetterdaten aus der Region stellt ein einfaches Tool zur schnellen Interpretation von Schädlingsauftreten und Infektionen von Pilzkrankheiten im Ackerbau dar.

 

 

Förderprogramm(e): 

INTERREG Österreich-Bayern 2014-2020

Projektträger: 

Verein Pflanzenbau Inn Form (OÖ)

Projektpartner: 

Bodenuntersuchung Steinberger Hans-Jörg (Bayern)

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

KI-basierte vorausschauende Wartung
01.10.2021 bis 31.12.2022

Vorrausschauende Wartung (Predictive Maintenance, PM) gilt aktuell als der Hauptanwendungsfall Künstlicher Intelligenz (KI) in der Produktion. Aus mehreren Gründen wird das damit verbundene Potential von produzierenden KMUs, die in der Programmregion sehr stark vertreten sind, unzureichend ausgeschöpft. Zu einem großen Teil fehlen die Voraussetzungen für eine breite Anwendung von KI in der vorrausschauenden Wartung durch KMUs. Dazu gehört auch die leichte und unkomplizierte Anwendung durch das Bedienungspersonal vor Ort. Gerade dieses ist etwa, im Unterschied zu Wartungspersonal in Großbetrieben, oftmals nicht speziell geschult, was die Einsatzmöglichkeiten, die Vorteile und etwaiges Gefahrenpotential von KI in der voraussch. Wartung betrifft.

Wissensmanagement in Gemeinden in der Region Wels-Eferding
01.01.2021 bis 31.12.2022

In vielen Gemeinden gehen in den nächsten Jahren langgediente Mitarbeiter und Mitarbeiterin

Euregionale Strategie AT-CZ 2021+
01.02.2021 bis 31.12.2021

Ziel des Projektes ist es, eine Strategie zu erarbeiten, welche die zukünftige kleinregionale grenzüberschreitende Projekt-Zusammenarbeit auf 3-5 Themenfelder fokussiert.

Grenzüberschreitendes Netzwerk zur Aktivierung der S3-Strategien der Regionen Oberösterreich und Südböhmen
01.09.2021 bis 31.12.2022

Im Projekt handelt es sich um einen strategischen Ansatz zur wirtschaftlichen Weiterentwicklung der Region in den Bereichen Forschung und Innovation. Es werden Chancen und Stärken der beiden Regionen ermittelt, welche von einer Spezialisierung auf ein bestimmtes Gebiet der Wissenschaft oder Technologie profitieren könnte. Der Fokus richtet sich vor allem auf spezielle Trends, die von den wirtschaftlichen Profilen der Regionen abgeleitet werden und auf technologische Entwicklungen, sogenannten Megatrends.