"Veränderung" beim GEcKO-Lehrgang II

Montag, 30. November 2015

„Trends erkennen – Veränderungen ermöglichen“

Das Thema „Veränderung“ wurde im Rahmen des zweiten GEcKO-Lehrgangsmoduls am 20. November in der Nachhaltigkeitsschmiede in Steinbach an der Steyr bearbeitet. Für dieses Modul konnte DI Günther Humer von der Oö. Zukunftsakademie als Referent gewonnen werden. Zu Beginn berichtete er über die wichtigsten Megatrends, also Veränderungen, die uns bereits prägen und noch lange prägen werden. Interessant war die Frage, wie Megatrends auf Regionen wirken. Gemeinsam wurde erkannt, dass jede Region ihr eigenes Profil an Zukunftsthemen finden muss, mit denen sie Antworten auf die aktuellen Trends und Herausforderungen zu geben versucht. Eine weitere interessante Frage war, ob Veränderungen und Krisen als Katastrophen oder Lernchancen wahrgenommen werden sollen. Regionen sollen ihren eigenen Weg finden, um auf Veränderungen zu reagieren und die Zukunft zu gestalten. Dazu braucht es befähigte Menschen, eine positive Vision und eine Strategie der Inwertsetzung in der Region. Abschließend ging Humer darauf ein, dass es wichtig sei, dass freiwillig Engagierte Menschen in der Region ihre Gestaltungsbereiche erkennen bzw. wahrnehmen und dadurch ihre Potenziale entfalten.
Die 15 TeilnehmerInnen beschäftigten sich nicht nur mit einem interessanten Thema der Regionalentwicklung, sondern lernten im Zuge des Lehrgangsmoduls auch die Methoden „World Cafe“, „Kreisdialog“ und „ABC-Methode“ kennen. In diesem abwechslungsreichen Modul konnten die LehrgangsteilnehmerInnen ihre Gestaltungskompetenzen erweitern und sich neue Instrumente für ihr freiwilliges Engagement in der Region Steyr-Kirchdorf aneignen.

 

Weitere Informationen: sonja.hackl@rmooe.at

 

Der Kreisdialog erforderte „aktives Zuhören“ von den GEcKO-TeilnehmerInnen.

 

Fotoquelle: RMOÖ