Umfrage zu mehr Lebensqualität für ältere Menschen in den Gemeinden

Freitag, 13. Juli 2012
Die Mitglieder des Steuerkreises "Zu Hause älter werden".

Im Rahmen des INTERREG-Projektes „PFLEGE: Ein Arbeitsmarkt der ZUKUNFT“ wurden in der Gemeinde Neukirchen am Walde und den Partner-Gemeinden Eschenau, Natternbach, St. Agatha, St. Ägidi und Waldkirchen im März 2012 fast 1800 Fragebögen an GemeindebürgerInnen, die über 65 Jahre sind, ausgeschickt und von der Fachhochschule OÖ ausgewertet.

Der Rücklauf war mit über 33 Prozent sehr positiv und zeigt, dass das Thema „alt werden in der Gemeinde“ die GemeindebürgerInnen bewegt. Die ersten Ergebnisse konnten am 4. Juni im Steuerkreis vor Ort präsentiert werden. Die Steuerkreismitglieder aus allen sechs Gemeinden und der Sozialhilfeverbände Grieskirchen und Schärding diskutierten die Rückmeldungen und Erwartungen an die Gemeinden zur Erhaltung der Lebensqualität im Alter.

Als mögliche Handlungsfelder wurden dabei aufgezeigt: Wie können Angehörige in der Pflege und Betreuung entlastet werden? Wo bekomme ich Hilfe über Entlastung, Unterstützungsleistungen und Pflegebedarfe? Welche Tätigkeiten können ehrenamtlich erbracht werden und wie kann gelungenes Ehrenamt funktionieren?

Alle AkteurInnen des Steuerkreises wollen auch in Zukunft gemeinsam und vernetzt die Herausforderungen in der Region bewältigen. Dazu werden im Rahmen des INTERREG-Projektes im Frühherbst 2012 unter Begleitung der Arbeiterkammer Oberösterreich und des Regionalmanagement OÖ in Entwicklungs-Workshops gemeinsam konkrete Handlungsmöglichkeiten erarbeitet.