Regionale Agenda 21 in 3 Teilregionen

Dienstag, 27. Mai 2014

Das Ennstal, das Steyrtal und die Pyhrn Priel Region – die 22 Gemeinden dieser 3 Teilregionen arbeiten seit Mai 2013 als Leader Region Nationalpark Kalkalpen an einem Regionalen Agenda 21-Prozess. Mehr als 200 BürgerInnen haben sich bislang bei den 3 Zukunftsforen, den Bürgerräten in Maria Neustift und Hinterstoder sowie den zahlreichen themenbezogenen Beteiligungsschritten eingebracht. Die Positionierung als „Nationalparkregion Oö. Kalkalpen“ wird als große Chance empfunden, weshalb das Thema „Stärkung der Regionalen Identität“ die Basis im Prozess bildet. Eine Online-Befragung über das „Bild der Nationalparkregion“ bei BürgerInnen innerhalb und außerhalb der Region war die Grundlage für einen Workshop mit Leo Baumfeld (ÖAR), bei dem das Potenzial der Marke Nationalpark Kalkalpen näher beleuchtet wurde. Wenn man die Identitätsanker einer Region kennt, so kann man sie als Gestaltungsgrößen heranziehen, um die Verbundenheit der Bevölkerung mit der Region zu stärken.
Der inhaltliche Fokus liegt im Prozess auf den beiden  Schwerpunktthemen „InWertSetzung Land.Wirtschaft & Natur“ sowie „Lebensqualität und Demografie“. Im ersten Themenfeld geht es darum, die Potenziale der Nationalparkregion (Naturraum, Produkte, Dienstleistungen) gemeinsam mit der Bevölkerung in Wert zu setzen um daraus die Wertschöpfung in der Region zu steigern. Dazu fanden 2 Themenabende zur „Zukunft Landwirtschaft“ und eine Exkursion nach Hohenlehen (NÖ) zum Thema „Duale Genossenschaft“ statt. Im Themenfeld „Lebensqualität & Demografie“ konnte in Zusammenarbeit mit der Oö. Zukunftsakademie die Studie „Weggehen.Zurückkommen.Verbunden bleiben.“ durchgeführt werden. Die Universität für Bodenkultur befragte in fünf Gemeinden der Region die 20- bis 29-jährigen Haupt- und NebenwohnsitzerInnen über ihre Motive zum Wanderungs- und Bleibeverhalten. Dabei konnte einerseits eine hohe Abwanderungsbereitschaft, andererseits eine hohe Heimatverbundenheit bei den Befragten festgestellt werden.
Das Zukunftsprofil der Nationalpark Region Kalkalpen wird noch vor dem Sommer fertig sein – dann wird es richtig konkret – in einer Projektwerkstatt werden die Ideen aus den 2 Schwerpunktthemen vertieft bearbeitet.

 

 

Fototext: Obmann Christian Dörfel (re.) und Obmann-Stv. Gerhard Klaffner (li.) sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Regionalen Agenda 21. Getragen wird der Prozess durch Leadermanager Felix Fössleitner, extern begleitet durch Johannes Brandl (SPES) und fachlich unterstützt durch Regionalmanagerin Sonja Hackl.