Projekt - „Kompass Demografie“

Mittwoch, 20. Februar 2013

Sinkende Geburtenraten und steigende Lebenserwartung sind nur eine Seite des demografischen Wandels. Eine zweite große Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft ist das stetige Schrumpfen der Zahl der Erwerbstätigen, der damit einhergehende Fachkräfteengpass sowie nicht zuletzt die Gefährdung von Wirtschaftswachstum, Wettbewerbsfähigkeit und allgemeinem Wohlstand.

 Die WKO Oberösterreich und das Regionalmanagement OÖ wollen hier nicht tatenlos zusehen und haben das Projekt „Kompass Demografie“ mit dem Bezirk Ried als eine von zwei Modellregionen auf den Weg gebracht. Im Zusammenwirken von Unternehmen, Gemeinden und Organisationen sollen Maßnahmen und ganz konkrete Ansätze zur Abfederung der demografischen Auswirkungen genauso entwickelt werden wie eine auch auf andere Regionen anwendbare Reformagenda.

 Mit der regionalen Veranstaltungsreihe „Demografischer Wandel im Perspektivenwechsel“ will man den Unternehmen entsprechende Orientierung bieten und auch auf Chancen hinweisen. Am 31. Jänner 2013 fand im  Stift Reichersberg der Auftakt zur regionalen Veranstaltungsreihe „Demografischer Wandel im Perspektivenwechsel“ mit folgenden Referaten statt: „Demografischer Wandel in der Region Innviertel — Ursachen und Konsequenzen“ von Dr. Michael Schöfecker, Land OÖ Abteilung Statistik; „Weniger, älter, bunter — Chancen für Wirtschaft und Gesellschaft“ von DDr. Paul Eiselsberg, Meinungsforscher und Unternehmensberater; sowie „Attraktive Unternehmen — Was hält die Jugend im Innviertel?“ von Dr. Martin A. Schoiswohl, Experte für Unternehmenskommunikation.

Ansprechperson: brigitte.dieplinger@rmooe.at